In der Geschichte der SUISAG war 2016 eines der bewegteren Jahre. Das Geschäftsjahr war geprägt von einer Zeit des Übergangs mit einer langen Phase der verstärkten Integration der verschiedenen Bereiche Zucht/Genetik, KB-Stationen und SGD hin zu einer Neupositionierung und Weiterentwicklung des Gesamtunternehmens.

Die neue Führungscrew engagiert sich dafür, bewährte Errungenschaften aus den vergangenen Jahrzehnten beizubehalten und weiterzuentwickeln. Gleichzeitig wollen wir Veränderungen mit dem Ziel des langfristigen Erfolgs der SUISAG angehen und erfolgreich umsetzen. Wir sehen Veränderungen als Chance und Herausforderung zugleich. Um diese Aufgaben auch im Geschäftsjahr 2017 verstärkt anpacken zu können, wird die Geschäftsleitung um mindestens ein Mitglied erweitert.

Die SUISAG ist ein zentrales Glied in der Wertschöpfungskette der gesamten Schweinebranche. Wir bieten Top-Genetik im Bereich der Mutterlinien, welche sich durch hervorragende Muttereigenschaften auszeichnet sowie Vaterlinien mit einer weltweit einzigartigen Fleischqualität. 2016 wurden beispielsweise neue Qualitätsmerkmale mit dafür eigens entwickelten Methoden in die Routine umgesetzt. Die internationalen Entwicklungen zeigen deutlich, dass es auf der Ebene Mutterlinien einen Trend in Richtung „vernünftige“ Wurfgrössen gibt, mit Fokus auf möglichst tiefe Ferkelverluste. Die SUISAG hat sich in den letzten Jahren nicht auf den von Konzernen teilweise angeheizten Wettlauf um die Wurfgrösse eingelassen. Die beharrliche Zucht auf eine optimale Wurfgrösse, kombiniert mit einer besonders hohen Aufzuchtrate, bewährt sich zusehends. Dies wird durch die Resultate der Praxisumfrage zum Thema Wurfgrössen und -management eindrücklich bestätigt. Im internationalen Markt nimmt auch deshalb die Nachfrage nach SUISAG Mutterlinien-Genetik laufend zu.

Sanitarisch hat die Schweizer Schweineproduktion etwas geleistet, was kaum einem anderen Land in dieser Art gelungen ist. Das heutige Niveau ist beispiellos. Im Rahmen der Flächensanierung spielte der Geschäftsbereich SGD eine zentrale Rolle. Dieses hohe sanitarische Niveau spart jährlich Kosten für die Betriebe von schätzungsweise hunderten Millionen Franken. Ausbrüche von bekannten Tier-seuchen wie PRRS, EP, Schweinepest und dergleichen gilt es möglichst zu vermeiden. Auch das in der Öffentlichkeit vieldiskutierte Thema Antibiotika hat die SUISAG mit dem neuen Gesundheitsprogramm SuisSano aufgenommen. Es steht für eine proaktive Lösung, um das gute Image der Schweizer Schweineproduktion hochzuhalten und gleichzeitig die Betriebsbetreuung und -beratung zu vertiefen.

Wir danken allen Kunden für das uns entgegengebrachte Vertrauen, unseren Partnern auf Seiten der Abnehmer, dem Bundesamt für Landwirtschaft, dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Vete-rinärwesen, den Kantonen, den Tierärzten, der Suisseporcs sowie unseren weiteren Aktionären für die gute und konstruktive Zusammenarbeit zum Nutzen der Schweizer Schweineproduktion.