SUISAG
SUISAG
  
Mast- und Schlachtleistungsprüfanstalt - MLP

1. Allgemeines

Die Schweizerische Mast- und Schlachtleistungsprüfungsanstalt in Sempach wurde im Jahre 1967 eröffnet. Sie wurde bis Ende 2000 vom Schweizerischen Verband für Mast- und Schlachtleistungsprüfungen beim Schwein geführt. Seit dem 1. Januar 2001 ist sie in die SUISAG integriert.

Nach dem Ausbau 1976 und dem Umbau 1983 stehen rund 1'800 Prüfplätze zur Verfügung. 1997 stellte die MLP ihr Prüfsystem für die Zuchtwertschätzung auf die Haltung in Zehnergruppen mit computergesteuerter Abruffütterung um.

Im Jahre 2005 wurden 2 Stallabteile in den 1967 erbauten Prüfställen für die Ebereigenleistungsprüfung umgebaut. Die in der Ebereigenleistungsprüfung gehaltenen Tiere werden in Zehnergruppen mit Abruffütterung gehalten. Die Warteeber stehen in Einzelbuchten.

Mit dieser Prüfstation steht dem Züchter ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Schätzung des Zuchtwertes seiner Tiere zur Verfügung. Mit der auf den 1. Januar 1997 eingeführten Schätzmethode BLUP erfolgt die bestmögliche Schätzung des Zuchtwertes für die Leistungsmerkmale. Durch die möglichst einheitlichen Haltungs- und Fütterungsbedingungen für alle Prüftiere, kann ein wesentlicher Teil der Umwelteinflüsse ausgeschaltet werden. Je einheitlicher die Prüfbedingungen desto genauer ist die Zuchtwertschätzung.

Der grosse Vorteil der Stationsprüfung liegt in der Erhebung von Merkmalen, die im Feld nur schwer oder gar nicht erfasst werden können (Futterverwertung, Fleisch- und Fettqualität). Die Schlachtungen erfolgen extern bei der Frischfleisch AG in Sursee. Die Analysen der Fleisch- und Fettqualität werden im betriebseigenen Labor durchgeführt.

Seitenanfang
 

2. Aufgaben

Leistungsprüfung für Zuchtwertschätzung (Vollgeschwisterprüfung, VGP)
Durchführung von Prüfungen zur Sichtbarmachung des Leistungspotenzials von reinrassigen Zuchttieren. Schätzung des genetischen Wertes bezüglich der Mast- und Schlachtleistung sowie Konstitution, Fleischqualität und Fettqualität auf der Basis des BLUP-Tiermodells.

Eine Vollgeschwistergruppe besteht aus 2-5 Wurfgeschwistern mit folgender Geschlechtsverteilung:
bei 2 Tieren: 1 Kastrat + 1 Weibchen
bei 3 Tieren: 1 Kastrat + 2 Weibchen oder 2 Kastraten + 1 Weibchen
bei 4 Tieren: 2 Kastraten + 2 Weibchen
bei 5 Tieren: 2 Kastraten + 3 Weibchen oder 3 Kastraten + 2 Weibchen

Ebereigenleistungsprüfung (ELP)
Die Ebereigenleistungsprüfung (ELP) dient der zentralen Aufzucht und Prüfung von KB-Eberkandidaten der Mutterlinien. Die KB-Eberkandidaten durchlaufen eine Eigenleistungsprüfung mit individueller Messung des Futterverzehrs und der Futterverwertung. Die Fleischigkeit wird am lebenden Tier mit Ultraschall geschätzt. Die am Ende der ELP nicht selektierten Eber werden geschlachtet und die üblichen Schlachtmerkmale erhoben. Zusätzlich dienen die Leistungen parallel geprüfter Vollgeschwister der Schätzung des Produktionszuchtwertes des Ebers.
Von Ebern in der ELP wird in der Regel nur ein Vollgeschwister (Weibchen) in der VGP geprüft.

Freie Prüfgruppen (FPG)
Durchführung von Prüfungen zur Sichtbarmachung des Leistungspotenzials von Prüftieren, welche die Bedingungen für die Zuchtwertschätzung nicht erfüllen (z.B. Kreuzungen, Nicht-Herdebuchtiere, Tiere aus importierter Genetik).

Endprodukteprüfung (EPP)
Die Endprodukteprüfung dient zur Sichtbarmachung des Leistungspotenzials von Endprodukten inländischer Zuchtprogramme und von KB-Ebern über deren Endprodukte. Die Endprodukteprüfung der KB-Eber berücksichtigt neben den Resultaten der Stationsprüfung auch Schlachthofdaten und dient neben der zusätzlichen Prüfung der Eber auch als Kontrolle des Zuchtprogramms bezüglich Produktionsleistung.

Erarbeitung von Selektionsgrundlagen
Erarbeitung von Selektionsgrundlagen für die schweizerische Schweinezucht unter Einbezug der Feldprüfungen. Der Schweizerische Schweinezucht- und Schweineproduzentenverband legt in Absprache mit der SUISAG die Selektionsrichtung für die Leistungsmerkmale fest.

Beratung
Beratung der Produzenten- und Verwerterorganisationen.

Aufträge im Bereich Forschung & Entwicklung sowie Überprüfung
a) Übernahme von Forschungsaufträgen auf dem Gebiet der Schweineproduktion und der Qualitätserfassung und -verbesserung.
b) Überprüfung von Erhebungen in Schlachthöfen im Auftrag.

Seitenanfang